TOP 10: Die zehn ultimativen Sportrekorde der Menschheitsgeschichte

6. April 2016/ 0

38-year-old Felix Baumgartnerof Austria leaps off the world as tallest completed building, the 508-meter high Taipei 101 Towera in Taiwan on December 11, 2008. // Jörg Mitter/Red Bull Content Pool // P-20120217-08385 // Usage for editorial use only // Please go to www.redbullcontentpool.com for further information. //

Zugegeben: Wir lieben Sport. Für viele von uns gehört das tägliche Training genauso zum Leben, wie unser Job, gemeinsame Stunden im Freundeskreis oder ein traumhaftes Essen. Es braucht auch gewiss kein Superhirn, um einzusehen, dass ein gewisses Maß an Bewegung und Fitness gesund ist und unserem Leben erst die richtige Würze verleiht. Zu alledem gibt es aber auch Menschen, denen ein normaler Sportalltag einfach nicht genug ist und die ihren Körper gerne bis zur absoluten Höchstleistung bringen und damit wahrlich Unglaubliches schaffen. Manch einer von ihnen hält dabei über 19 Minuten die Luft an unter Wasser, ein anderer boxt mit seinem Gegner mehr als 7 Stunden über 111 Runden. Eversports präsentiert: Die 10 ultimativen Sportrekorde der Menschheitsgeschichte.

1. Laufen als Lebenseinstellung

Copyright Image | Mark Covert

Der Amerikaner Mark Covert läuft gerne. Wie jeder Jogger läuft er unterschiedlich lang, mal mehr und mal weniger weit. Klingt nicht äußerst rekordverdächtig, stimmts? Die Besonderheit ist, dass er seit dem 23 Juli 1968 keinen Tag ohne Laufen verpasst hat. Das sind seit über 40 Jahren zusammengerechnet ca. 280.000 Kilometer, also durchschnittlich 15 Kilometer am Tag.

 

2. Boxen bis zum Umfallen

Copyright Image | factsworld.com

Während bei klassischen Boxkämpfen heute nach maximal 12 Runden Schluss ist, wurde damals umso länger gekämpft. Andy Bowen und Jack Burke boxten im Jahre 1893 tatsächlich 7 Stunden am Stück und leisteten sich einen Marathon-Boxkampf über 110 Runden. Am Ende konnte sich in der 111. Runde keiner mehr erheben und der Ringrichter plädierte auf: Unentschieden!

 

3. Luft anhalten

Copyright Image | aargauerzeitung.ch

Ob im Freibad oder beim Schnorcheln im Strandurlaub – Nahezu jeder von uns hat schonmal einen kleinen Tauchgang gewagt. Gerade in unserer Jugend wurden des Öfteren richtige Luftanhalte-Matches ausgetragen. Nach 1-2 Minuten ist aber meistens Ende-Gelände. Ein Extremsportler namens Peter Colat aus der Schweiz stoppte seinen Atemzyklus für 19 Minuten und 21 Sekunden. Er ist 38 Jahre alt.

 

4. Einbeiniger Marathon-Athlet

Copyright Image | rw.runnersworld.com

Hut ab für Terry Fox: Geboren 1958 gestorben 1981, war er ein Beinamputierter Leichtathlet, der trotz seiner Diagnose Knochenkrebs sich nicht stoppen ließ und am 12. April 1980 seinen Marathon der Hoffnung startete, um Spendengelder für Krebskranke zu sammeln. Er lief täglich 42 km weit. Nach 143 Tagen und 5373 km musste er aufgrund von wucherndem Lungenkrebs seinen Marathon stoppen. Die Bewunderung seiner Mitmenschen bis heute und das hohe, gesammelte Spendengeld gaben ihm Recht.

 

5. Radfahren mit Turbo-Power

Copyright Image | fredrompelberg.com

Wenn wir mit unserem Bike ’mal richtig Geschwindigkeit aufnehmen, schaffen wir es auf vielleicht 60- max 80 km/h. Der Holländer Fred Rompelberg (Bild: Mitte) fuhr mit einem speziellen Fahrrad 268 km/h schnell. Ein Dragster fuhr vorraus und gab ihm Windschatten. Der Rekord wurde in auf einem getrockneten Salzsee in Utah, USA aufgestellt. Na hoffentlich mit Helm.

 

6. Eishockey: Was lange währt …

Copyright Image | icehockey.wikia.com

… wird endlich gut – oder nimmt zumindest ein Ende. So dauerte es im Jahr 1936 sage und schreibe 176 Minuten, bis zwischen den rivalisierenden Eishockey-Teams der Detroit Red Wings und der Montreal Maroons endlich ein Sieger ermittelt werden konnte. Das Rennen machten sprichwörtlich die Red Wings, die gleichzeitig auch ihren ersten von bis dato 11 Meistertiteln erkämpften.

 

7. Ein Sprung aus 41.424,8 Metern

Copyright Image | paragonsdc.com

Wer beim höchsten je getätigten Fallschirmsprung prompt an Basejumper Felix Baumgartner denkt, der 2012 vom Rande des Weltalls aus 39km Höhe als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrach, der irrt. Klammheimlich und beinah unbemerkt übertraf Googles Vice President Alan Eustace fast genau 2 Jahre später Baumgartners Rekord mit einem Sprung aus 41.424,8 Metern Höhe. Felix Baumgartner bleibt mit mehr als rasanten 1.357,6 km/h dennoch Rekordhalter in Punkto Geschwindigkeit im freien Fall.

 

8. 251,4 km/h auf zwei Brettern

Copyright Image | simoneorigone.com

1,5km/h über der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von Kraftfahrzeugen auf Deutschlands Straßen brettert der italienische Skifahrer Simone Origone 2006  im französischen Les Arc bei einem Pistengefälle von 76 Prozent den Berg hinunter – und gewann in seiner Geschwindigkeit unübertroffen die letzten vier WM-Titel im Speed-Ski.

 

9. Surfen auf der Monsterwelle

Copyright Image | thedailybeast.com

Der heute 49-jährige amerikanische Surfer Garret McNamara schaffte es 2011 ins Guinnesbuch der Rekorder, als er sich vor Portugals Küste in die Fänge der größten Welle der Welt begab. Von einem Jetski wurde er in das 27,4 Meter hohe Ungetüm gezogen. Vier Jahre zuvor ritt er auf einer Welle in Alaska, die von einem ins Wasser stürzenden Gletscher ausgelöst wurde. Ein Höllenritt.

 

10. 10.665 Kilometer auf dem Rennbike

Copyright Image | redbulletin.com

In 34 Tagen legte der Mega-Sportler Michael Strasser mit dem Fahrrad beim Cairo2Cape auf der Strecke von Kairo bis Kapstadt 10.665 Kilometer zurück und knackte damit gleich zwei Weltrekorde. Am 04. März 2016 erreichte er sein Ziel und überbot den bis dato von einem ganzen Team gehaltenen Rekord um mehrere Tage. Damit nicht genug schwang sich Strasser tags darauf erneut auf sein Bike und stellte einen neuen Rekord der Kontinentaldurchquerung Coast2Coast.

 

Copyright Featured Image | Felix Baumgartner | Redbull.com

www.eversports.at

 

 

Autor:

Wir lieben Sport.

Kommentare zu diesem Beitrag sind nicht mehr möglich.